Archiv der Kategorie: Allgemein

Noch eine Comic-Superheldin mit Hidschab bekämpft die ‚Islamophobie‘ – der Planet atmet auf.

Endlich der Planet kann aufatmen: Die 2te Comic-Heldin mit Hidschab hat das Licht der Welt erblickt und wird den Globus vor dem Ersaufen in der globalen Islamophobie erretten, Inschallah!

Schwimmunterrichtsverächter  aller Länder vereinigt Euch hinter Hijab-Qahera, der „Bezwingerin“ des Islamophobie-Meeresspiegelanstiegs, der „Eroberin“ der Herzen aller geächteten Musl.-Schwestern, die unter der Verachtung ihres Musl.-Seins und / oder Hidschab-Habens derart schmachten, dass das Eis in Grönland noch unter der Last ihrer Leiden in den Panislamischen Wüsten  und erst noch im Westen, in diesen Schlagengruben der islamisch unfreien Frau an sich,   dahinschmelzem mag.

Was die Ikhwan immer, und jetzt  speziell  in Ägypten gerade braucht, ist wirklich:  Islam, Islam und noch mal Islam, gerade von Seiten all dieser umkopften und wenigstens ideell  goullotinierenden Vorhangstoffauslagen: Unterwerfung Unterwerfung und nochmal Unterwerfung.

Behidschabt Euch  bis zum gemeinsamen Menstruieren!

(Für separierte Horden von Säuen und Mädchenpensionatsklassen ist eine solche Pheromonwirkung bereits wissenschaftlich erwiesen!)

Denn wie anders  kann sonst die Ikhwan-Bruderschaft die vielversprechenden Säuberungsaktionen von General al-Sisi überhaupt noch  einigermaßen in „Würde“ überleben?

Indem sie halt noch ’ne Umdrehen abgedrehter  die „Ehrbarkeit“  Ihrer Gebärroboter wie eine Monstranz vor sich herträgt,  könnte es die Musl.-Bruderschaft  tatsächlich schaffen, sich vielleicht erneut aufzurappeln, um nämlich die nächste Runde in ihrem  Bürgerkrieg für ewigen Schariaendsieg anzuzetteln, dazu einzig nämlich.

Vor den Sieg im Dchihad hat er die Erniedrigung der Weiber gesetzt, nämlich bis  zu den Brustwarzen runter in den Staub, quasi durch die Macht seines und vor allem ihres  ewig gültigen unhinterfragbaren Jenseits-Wortes  tiefergelegt wie sonst nur die  BMWs  der 5er Klasse jener ganz reichen Wüstensöhne und Edel-Kamelglückssritter vom Golf.

Dafür müssen die sogenannten „ehrbaren  Weiber“ der Ikhwan symbolisch ihre Jugfernhäute  ins Überdimensionale verdoppeln und ihre Häupter damit verhüllen, als wären sie von Natur nie anders geschaffen, denn als enthirnte Vorhangkerker. und als  die Preistafeln der Ehre ihrer Mannsbesitzer. (Und natürlich im ranking weit hinter den Edelkarrossen und Rennkamelen rangierend).

Der ganz ganz  ewiglange Bart des Propheten ist der Auftrag dieser Superheldin QAHERA,

Musl.-Sister Act

-Sketch-up, …

voll der Ikhwan/

ketch-up..

…Bart dran…Kopf ab ……zur Niederwerfung, liebe Musl.-Mädels!

Und für Ikhwan-Terror aktuell und speziell in Ägypten.

Das ist Kahera: ‚Ikhwan for President‘-Terrorismus, in Ägypten und rund um den Globus , nicht mehr und nichts weniger.

übersetzt aus jihadwatch.org

Egypt: New hijabbed comic superheroine fights “Islamophobia”

Feb 4, 2014

Bild

Das ist so, so großartig : jetzt haben wir zwei Muslimische Comic-Superheldinnen , Qahera und Kamala . Einige Muslime im Mediengeschäft fangen wohl an zu realisieren , dass der Islam eine schweres Image-Problem hat. Was sie nicht wissen , ist aber: nur Comic-Heldinnen für den Kampf gegen “ Islamophobie“ werden es letztlich nicht richten können.

Wann endlich werden wir eine muslimische Comic- Superheldin bekommen , die gegen die „Extremisten“ ,kämpft, die den Islam “ gehijacked “ haben ?

Oder ist es nur die Wahrnehmung der Nicht-Muslime , die unbedingt angepasst werden muss, so dass wir bald alle darin übereinkommen werden, den Jihad zu lieben, und alles wäre endlich gut dann?

Die Comicsequenzen zeigen eine Qahera wie sie mehr und mehr wächst in Ihrer Wut auf westliche westlichen Feministinnen, weil diese darüber diskutieren, wie denn muslimische Frauen „gerettet “ werden könnten, was mehr als nur ironisch wiederum ist, da die westlichen Feministinnen tatsächlich in der Regel mit allgemeinen Entschuldigungen und Rechtfertigungen auf die Scharia-Unterdrückung der Frauen reagieren , statt als Stimme gegen SchariaUnterdrückung der Frauen gelten zu können. Was mehr ist, jene muslimischen Frauen, die wirklich „gerettet “ werden müssen, sind nicht diejenigen, die das Hijab tragen, sondern – in allzu vielen muslimischen Ländern – diejenigen , die es wagen, es nicht zu tragen.

„Einführung einer neue Superhelden in Ägypten: Qahera , kämpfen , gegen alles, von Frauenfeindlichkeit bis Islamophobie “ von Shounaz Meky für Al Arabiya über Al Bawaba , 2. Februar :

Ist es ein Vogel? …ein Flugzeug? Nein, es ist Qahera , eine neue Web-basierte Comic-Heldin, die sozialen Probleme bekämpft, die Frauen in Ägypten so sehr beienträchtigen.

Qahera , das arabische Wort für “ Kairo “ , ist auf einer Mission zur Bekämpfung der “ Frauenfeindlichkeit und Islamophobie, unter vielem anderem „, sagte die19 -jährige Comic- Designerin Deena Mohamed , deren Werk in Arabisch und Englisch präsentiert wird.

Der Name Kairo “ hat so viele starke Bedeutungen , wie“ Bezwinger“ und „Eroberer“. Er schien gerade recht für eine Superheldin“, sagte Mohamed den Al Arabiya Nachrichten .

„Es schien mir nur natürlich für sie, gegen sexuelle Belästigung gerade in Ägypten zu kämpfen, denn sie befasst sich vor allem mit Themen , die mich frustrieren , und dies war ein bedeutendes , das unbedingt angegangen werden musste „, fügte D. Mohamed hinzu.

Sie entwarf Qahera verschleiert „, weil sie Islamophobie bekäpft, die eben vorwiegend verschleierte Frauen zu einem recht großen Teil eben erfahren als erkennbare Muslime, und weil es bereits so wenig Darstellungen von Frauen mit Hijabs gibt , die nicht eigentlich entmenschlichened sind“.

Die Heldin kämpft auch gesellschaftlicher Stereotype in Bezug auf Geschlechterrollen. In ihrer neuesten Produktion, macht sich Qahera über ein Lied lustig , das die Überlegenheit der Männer über die Frauen propagiert.

“ Ich mache alles , von der ersten Idee – alles, planen und schreiben – design, posting „, sagte D. Mohamed , eine Grafik- Design-Studentin . „Sehr sehr talentierte Künstler entstehen, vor allem im Internet . „

Sie fügte hinzu: “ Qahera ist großartig, als eine fiktives Medium taugt es super, um das Bewusstsein für die Probleme zu wecken, um die ich kümmern will , und es ist offensichtlich , warum wir uns um sie kümmern, ämlich das Ausmaß und Umfang der Probleme.

„Ich würde es lieben dass so eine Superheldin wie sie draußen auf den Straßen existierte , wenn auch objektiv die Frauen Frauen in Ägypten so eine Superheldin nicht brauchen sollten.“

Sie brauchen Gesetze, Verordnungen, kulturelles Bewusstsein, und eine Veränderung in der gesellschaftlichen Verhalten, damit Belästigung verhindert werden.

“ Ein sehr wichtiges Thema meiner Comics ist , dass die ägyptischen Frauen bereits Superhelden sind, sozusagen, weil sie aktiv Einiges leisten trotz der großen Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind. Qahera wird nach ihnen modelliert. „

Bild

hier zur Vollständigkeit die andere Seite dieser Dschihad-Ehrbarkeits-Medaille:

17824

Die neue Lieferung Paradies-Huris wird zugewiesen,

Dschihad allein auf dem Wege Allahs kann eben dermaßen tröge manchmal sein –

ohne solche Vorschüsse aufs Paradies … und wenn Katar bezahlt!

Orleans/ Frankreich : „Fuck Islam“ ist kein ‚Aufruf zum Rassenhass‘, Angeklagter davon freigesprochen

In Frankreich ist “ Fuck Islam “ nach einem Gerichtsurteil keine Anstiftung zum Rassen-Hass.

Selbstverständlich ist der Islam keine Rasse und es wird Zeit , dass unsere europäischen Rechtsinstitutionen das endlich mal prinzipieller klarstellen, aber gerade darum ist dieses Urteil so bahnbrechend.

(Ich persönlich hätte allerdings da einigen Ekel, dieser Aufforderung so ganz direkt zu entsprechen, und ich wüsste auch gar nicht wie und vorallem wo ich da ‚ansetzen‘ sollte!)

FRANCE declares that “Fuck Islam” is not an incitement to ‘racial’ hatred

.Bild

Riposte Laique/Vlad Tepes berichten:

Es ist ein sehr wichtiges Urteil , das von das Tribunal von Orleans am 28. Januar erlassen wurde. Ein Mann , im Alter von 44, von der Presse als jemand in der Nähe des “ Bloc – Identitaire “ beschrieben , wurde beschuldigt, dutzende Graffities auf öffentlichen Plätzen und Halal- Metzgereien folgenden Inhalts gesprüht zu haben : „Fuck Islam“.

Der Staatsanwalt hatte 3 Monaten Gefängnis verlangt was ungewandelt wurde in Auflagen und 1.100 € Buse.

..

Von Verteidiger Scipiliti verteidigt , war der Angeklagte letztlich nicht schuldig der Anklage der Anstiftung zum Rassenhass gefunden worden. Der Anwalt hatte es geschafft, den Unterschied einer Kritik am Dogma einer Religion deutlich zu machen, „es ist keine Provokation , Hass zu schaffen, sondern  legitime Feindseligkeit gegenüber einer Religion . Wenn er geschrieben hatte, „fuck den Papst “ oder “ Fick das Christentum “ würde er nicht hier sein “ .

Die gute Nachricht ist, dass er nicht schuldig gemäß der Anklage Ladung gesprochen wurde, eine Anstiftung zum des Rassenhasses verübt zu haben . Darum ist es legitim dies zu sagen ;“ Fick den Islam“ ist kein Verbrechen.

siehe Text und Bild von http://www.barenakedislam.com:

http://www.barenakedislam.com/2014/02/03/france-declares-that-fuck-islam-is-not-an-incitement-to-racial-hatred/

Karsai sah nie was Gutes in der Präsenz der US-(und Alliierten-)Truppen

Hätte er es uns dann nicht ein paar Mondgottkalenderjahre voher sahen können?

Heir ein Posting von Robert Spencers jichadwatch.org:

Karzai sees no good in US presence in Afghanistan

Feb 2, 2014 at 11:50pm Afghanistan

Gut. Ich auch nicht.  Bringt unsere Truppen nach Hause endlich!  Restlos Alle! Jetzt! Gestern am Besten. “ Karzai sieht nichts Gutes in einer US-Präsenz in Afghanistan“, Dawn, February 3 (mit Dank an Lookmann ) :

WASHINGTON : Der afghanische Präsident Hamid Karzai sagte in einem Interview vom Sonntag , dass er in Amerikas Präsenz in Afghanistan nie etwas Gutes sah.

Der afghanische Staatschef bezog sich darin auf die Taliban als seine „Brüder“ , auf die Amerikanern als “ Rivalen “ und behauptete, dass er habr seit Juni nicht mit US-Präsident Barack Obama gesprochen.

Das Interview mit der Sunday Times , London, war weit verbreitet in den USA, wo Kommentatoren darauf hingewiesen, dass Herr Karzai sich nun absichtlich distanzieren würde,von Herrn Obama ,

da seine 12jährige Führerschaft jetzt zuende gehe.

„Diese ganzen 12 Jahre war eines konstantes Flehen an Amerika, das Leben unserer Zivilisten als das Leben unseres Volkes behandeln“, sagte er und fügte hinzu , dass er mit Herrn Obama bei Nelson Mandelas Beerdigung in Südafrika zusammentraf, aber nicht mit ihm sprach.

„Briefe wurden ausgetauscht „, obwohl, fügte er hinzu.

Mit Beharren darauf , dass er in der amerikanischen Präsenz in Afghanistan „Nichts Gutes sehen“ kann, sagte Karzai : „Sie haben nicht für mich gearbeitet , sie arbeiteten stets gegen mich . “

Obwohl die Vereinigten Staaten während des Afghanistan-Krieges vganue 648.000.000.000 $ aufgebracht hätten, sagte Herr Karzai, hätte es ihm nicht helfen.

„Das Geld, das sie sollten sie an die Polizei zahlen sollten, bezahlten sie sie an private Sicherheitsfirmen bezahlt und für die Schaffung von Milizen, für Gesetzlosigkeit , Korruption und Straßenraub, das heben sie bezahlt „, sagte er.

“ Sie begannen dann systematisch mit psychologische Kriegsführung auf unsere Leute einzuwirken , was noch befördert hat , dass unser Geld noch mehr außerLandes ging. “

Karzai beschuldigte die Vereinigten Staaten auch noch der Schaffung von einige “ Säckel des Reichtum‘ und „weite Landschaften der Entbehrung und derWut “ in Afghanistan geschaffen zu haben.

Gefragt, warum er sich so entschieden weigerte, ein bilaterales Sicherheitsabkommen mit den USA zu unterzeichnen, sagte Karzai : “ Unter dem Druck , Unter Druck unterzeichneten unsere Könige allerhand Dinge, die sich im nNachhinein als katastrophal für Afghanistan herausstellten. Unter dem Druck , wenn ich heute das gleiche zu tun , weiß ich überhaupt nichts über die Konsequenzen. “

Karzai sagte, er habe sich keine Sorgen gemacht über die Möglichkeit , dass seine Weigerung, die Vereinbarung zu unterzeichnen, dazu führen könnte, dass die USA und andere westliche Nationen ihre finanziellen Unterstützungen für Afghanistan reduzieren könnten.

„Geld ist nicht alles. Wenn Sie mich als Einzelperson fragen , würde ich eher in Armut als in Unsicherheit leben „, sagte er.

Ja sicher , und ich bin der König von Siam.

Verdächtiger Muslim eines Brandanschlags auf Gay-Bar war ‚kultureller Botschafter‘ für ‚9/11-Medienkunst‘ – no joke!

In Seattle war es in der Sylvesternacht zu einem Brandanschlag auf die Gay-Bar „NEIGHBOURS“ gekommen, trotz massiven Brandschäden war niemand zu Tode gekommen. Der aufgrund der  Bildüberwachung aufgespürte und in letzter Minute Verhaftete  ist ein Muslim aus dem inzwischen berüchtigten Begahazi. Und der ist , freut Euch der Bereicherung, die uns zuteil wird, im Besitz einer sogenannten ‚Kulturellen Botschafter‘-Lizenz. Von einem Obama Förderprogramm für ‚ islamisch-arabisch‘-amerikanisch-west-ostlichem Dialog/Diwan  für… man halte sich fest ..

…… „für 9/11-Medien-Kunst“.

Das Austauschprogramm Von B. Hussein Obama’s  State Department heißt:

 International VisitorLeadership Program (IVLP)

also ‚Internationales BesucherFührerschafts-Programm‘

Na ja,  eine speziell Islamische Lizenz  fürs Töten, eben!

Realsatire ist eben besser als jeder Witz!

Bild

Text und Bilder siehe:

SEATTLE: The Muslim arrested for the New Year’s Eve arson attack on a Gay nightclub was also a U.S. State Department ‘cultural ambassador’

Musab Masmari Mohamed, 30, wurde als Verdächtiger des Brandanschlag auf den Homosexuellen-Nachtclub „Neighbours“ festgenommen, wie er gerade auf dem Weg zum Flughafen war. Aber das ist noch nicht alles.

Als Teil von Obama’s ‚Department of International Visitor Leadership State Program‘ (IVLP), war dieser Masari, gebürtig von Benghazi, Libyen, war auch ein kultureller Botschafter im Namen des sogenannten ’11/9 Media Arts Centers‘ für Arabisch sprechende Besucher.

http://www.barenakedislam.com/2014/02/03/seattle-the-muslim-arrested-for-the-new-years-eve-arson-attack-on-a-gay-nightclub-was-also-a-u-s-state-department-cultural-ambassador/

img20140202102632481053518

siehe auch dazu:

International Visitors Leadership Program (IVLP) helps bridge cultural and political divides and cultivate lasting relationships by connecting current and emerging foreign leaders with their American counterparts through short-term programs.

– See more at:

http://eca.state.gov/ivlp/ivlp-news-and-social-media#sthash.HdnBLVeb.dpuf

ISIS – Aufstieg des ‚Islamischen Staates von Irak und Syrien‘

Ein übersetzter Beitrag von Pamela Geller von Ihrem super tollen, neu designtem ‘Altlas Shrugs’-Blog,  und dadurch jetzt mit neuer url:

pamelageller.com

The Rise of the ISIS, The Islamic State of Iraq and Syria 

Bild

„Islamische Staat von Irak und der Levante“ oder „Islamischer Staat Irak und Syrien“, wie ISIS oder ISIL abgekürzt heißen, ist eine fromme Muslim-Gruppe, die aktiv den Jihad im Irak und in Syrien ficht. Berüchtigt sind sie für ihre grausame Wildheit und Mordlust( unter Dschihad- Gruppen zeichnen sich gerade dadurch aus).

ISIS/ISIL war in den frühen Jahren des Irak-Krieges gegründet worden , und hatte im Jahr 2004 seine volle Loyalität zu al- Qaida geschworen und sich als ‘al- Qaida im Irak’ bekannt . Die Gruppe setzte sich zusammen aus und wurde unterstützt durch eine Vielzahl von aufständischen Gruppen , einschließlich seiner Vorgängerorganisation, der Mudschaheddin Shura-Rat , Al -Qaida , al- Jaysh Fatiheen , Jund al- Sahaba , Katbiyan Ansar Al- Tawhid wal Sunna , Jeish al- Taiifa unterstützt al- Mansura , und so weiter , und ebenso aus anderen Clans der irakische Bevölkerung sunnitischen Glaubens. ISIS zielte darauf ab , ein Kalifat in den Regionen der sunnitischen Mehrheit des Irak zu schaffen, später noch erweitert durch jene , die geografisch zu Syrien gehören .

Bild

( zum Bild: Am Freitag vor zwei Wochen, Proteste in Kafranbel –Demonstranten präsentiert eine Darstellung von US-Präsident Barack Obama, wie er gerade eine schwarze Piranha-Pflanze begießt und hegt , die für die al- Qaida- Dschihad-Gruppe Islamischer Staat im Irak und al -Sham (ISIS) steht.

Man beachte das gelbmarkierte Staatsgebiet, ist doch eine Interessante EU-Persektive, was Herr EU-„Präsident“ ‚to be or not to be‘  in spe  Schulz, auf Voll-Mitgliedschaft dann wohl?  – Mehr unter : http://pamelageller.com/2014/02/rise-isis-islamic-state-iraq-syria.html/ # sthash.wAPQDizw.dpuf)

Ich weiß, Fantasie-Obama behauptet, dass al -Qaida “auf der Flucht” sei. Er behauptet auch, dass Obamacare ein voller Erfolg ist . Tatsache ist, dass ISIS an Zahl und Stärke wächst und wächst.

… In den letzten Stadien des Irak-Krieges , Ende 2012, hätte, wie allgemein geschätzt wird, die Gruppe ihre Stärke wieder erneuert und die Zahl ihrer Mitglieder um mehr als das Doppelte vermehrt.

Es sei Ihene gedankt Danke, Präsident Obama.

Mehrere syrische Stämme und Top-Militärbefehlshaber geloben ISIS Gefolgschaft :

http://www.memrijttm.org/several-syrian-tribes-top-military-commander-pledge-allegiance-to-isis-.html

Am 23. Januar 2014 berichten Dschihad- Quellen von Al- Fida -Forum, dass mehrere Stämme in Syrien Treue und gefolgschaft zum Islamischen Staates Irak und Al -Sham (ISIS) gelobt hätten. Ein weiterer Bericht sagte, dass ein prominenter Militärkommandant der islamistischen Al -Habib Alwiyat Al- Mustafa-Gruppe ebenfalls sich mit ISIS verbündet hätte.

Tripolis Organisation schwört Treueschwur auf Abu Bakr Al- Baghdadi , verkündigen, dass sie sich mit ISIS verschmolzen haben.

Am 25. Januar 2014 postete der Twitter-Account “Der Staat des Irak und Al -Sham “, welcher den Islamischen Staates Irak und Al -Sham (ISIS) unterstützt , eine Audio- Nachricht von einem gewissen Abu Sayyaf Al- Ansari , der gab bekannt, dass er und seine Kameraden in Tripoli , Libanon, Abu Bakr Al- Baghdadi Treue geschworen hätten und seiner Organisation beigetreten seien – ISIS also.

– Mehr zum Text und den Bilder bei pamelageller.com :

http://pamelageller.com/2014/02/rise-isis-islamic-state-iraq-syria.html/

siehe zum Thema  auch einen Artikel von Daniel Pipes auf Haolam:

http://haolam.de/artikel_16401.html

Al-Nusrah und ISIS sollen Menschen in ihren eigenen Bäckereiöfen verbrannt haben.

Mr. Hussein Obama we hope for change!

Die dänische Öffentlichkeit sagt: “ Wir sind zu tolerant gegenüber Muslimen.“

Selbst die Linken und Multikulturalisten in Dänemark stöhnen inzwischen unter der Last der mannigfach spriesenden islamischen MIHIGRU-Beglückung, und selbst muslimische Sozialwissenschaftler sehen, dass der Däne als solcher langsam ein gesellschaftliches Problem darstellt, insofern er wüst und unduldsamer werden mag, wenn man ihm etwa seinen Weihnachtsbaum wegnimmt oder ihm mir nichts dir nichts halal-Kost  durch alle öffentlichen Speisungsgebote und -Einrichtungen  unterjubelt.

Beachte auch das Video unten, der Mensch, der sich dort so bitter beschwert, ist/war ein Mulitkulti.

Hier ein Interessanter Artikel Über den Dänen an sich und seine vielen Muslime:

Übersetzt aus Bare naked islam:

http://www.barenakedislam.com/2014/02/01/first-norway-now-many-in-denmark-want-to-stop-muslim-immigration/

Bild

Copenhagen Post

Nach zahlreichen hitzigen Debatten darüber, ob Muslime Dänemark ihre Kultur aufzwägen , zeigten Umfragen, dass die meisten denken, es würden viele Zugeständnisse an diese Minderheit gemacht..#

Die öffentlichen Debatten über verbotene Weihnachtsbäume, Halal-Fleisch an Schulen und Kassiererinnen mit Kopftuch scheinen die dänische Bevölkerung misstrauischer dagegen gemacht zu haben, ihre muslimischen Nachbarn noch mehr kulturelle Zugeständnisse zu machen.

Bild

Laut einer neuen Umfrage der TNS -Marktforscher Gallup, durchgeführt für die Berlingske Zeitung , ist jeder dritte nicht-muslimischen Dänen der Auffassung, dass Dänemark zu tolerant sei gegenüber der muslimischen Minderheit.

Jens Peter Frølund Thomsen, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Aarhus , sagte, dass dasÜberraschendste an der Umfrage gewesen sei , wie wenig die dänische Mentalität sich verändert hat , obwohl doch die muslimischen Migranten schon vor vielen Jahren hier angekommen seien.

„Der Ruf nach Assimilation lasten schwer auf der dänischen Öffentlichkeit“, sagte Thomsen Berlingske . “ Wir haben eine sehr ethnozentrischen Kultur und wenn die Leute von Integration in Dänemark sprechen , sprechen sie in Wirklichkeit von Assimilation. “

Mehmet Necef , Dozent am Institut für Nahost-Studien an der Universität von Süd-Dänemark und der Co-Autor des Buches “ Er Danskerne racister ? “ (“ Sind Dänen Rassist ?“) , argumentierte frreilich so, dass Dänen recht, ihre Werte zu schützen.

“ Eine Entscheidung, nur etwa  Halal – Schlachtfleisch anzubieten ist ein Fehlschlag, weil Initiativen , die speziell auf eine bestimmte Gruppe zugeschnitten werden, zu erheblichen Irritationen in der anderen Gruppe führen“, sagte Necef zu Berlingske .

Necef wies auf die Umfrageergebnisse hin , die zeigten, dass sogar 20 Prozent der Menschen, die für linke Partei stimmen der Enhedslisten glauben, dass die Dänen zu tolerant sind zu Muslimen . “ Es gibt sogar Irritationen bei Menschen, dieeigentlich  eine positive Sicht auf Muslime und Einwanderer haben“, sagte Necef .

Die Muslime standen im vergangenen Jahr im Mittelpunkt der dänischen Gesellschaft . im Anschluss nämlich an eine Reihe von hochkarätigen Vorfälle, die ethnischen Dänen en bleibendes Gefühl des Ärgers hinterließ, durch das, was sie wahrnahmen als: muslimische Minderheiten zwingen den Dänen ihre Kultur auf .

Letzte Weihnachten zum Beispiel, führte die Entscheidung vom Verband der Wohnanlagen im Norden der Seeland-Stadt Kokkedal, den Bewohnern den jährlichen Weihnachtsbaum nicht zu finanzieren, führte zu so viel Streit , dass der damalige Kulturminister, Uffe Elbæk (ehemals „Radikale“ Partei) , sogarMorddrohungen erhielt.

Dann etwa , im letzten Sommer , gabe es diese hitzige Debatten darüber, ob Halal-Fleisch in öffentlichen Einrichtungen oder aber Schweinefleisch in den Kindertageseinrichtungen der Nation serviert werden sollen, in deren verlauf sogar der Ministerpräsident Helle Thorning- Schmidt ( Sozialdemokrat ) zum Rücktritt aufgefordert wurde.

„Wir müssen in unserem Eifer, die neue Bürger willkommen zu heißen, nicht unsere eigene Kultur aus den Augen verlieren“, sagte Thorning- Schmidt DR Nyheder im August .

siehe auch Monika Morons Polemik in der WELT, zur „Islamkonferenz“ und den Kolats und den vielen anderen Kitzl-mi-kay-jaaah-s dieser  BRD:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article124442866/Politiker-muessen-Muslimen-die-Grenzen-aufzeigen.html

Nachtrag, gefunden auf der Achse:

Spiegel-Chefredakteur Wolfgang BüchnerDieser Text von Monika Maron, der heute in der WamS steht, wurde für den SPIEGEL geschrieben. Er war schon gesetzt, umbrochen und “gedokt”, als Chefredakteur Büchner [Foto l.] Freitag Vormittag beschloss, ihn aus dem Blatt zu nehmen – mit der Begründung, er sei “sarrazinmäßig”. Einen Tag davor, am Donnerstag, hatte Büchner auf die Frage von Michael Hanfeld“Wie machen Sie den SPIEGEL?” noch geantwortet: “Der SPIEGEL entsteht nicht durch Anordnungen oder gar einsame Entscheidungen des Chefredakteurs.” –
Quod erat demonstrandum.

Kontakt: wolfgang_buechner@spiegel.de

siehe auch zum Thema Dänemark/Schweden Dschihadismus:

http://fredalanmedforth.blogspot.de/2014/02/schweden-islamistischer-extremismus-auf.html

Prof. Josef Isensee: Die doppelte Staatsangehörigkeit ist im Grunde ein Verzicht auf Integration. (‚WELT‘)

„Die Koalition plant blinde Masseneinbürgerung“

http://www.welt.de/politik/deutschland/article124392510/Die-Koalition-plant-blinde-Masseneinbuergerung.html

hier Ausschnitt:….

 

….

Von diesen Plänen hält der renommierte Staatsrechtler Josef Isensee gar nichts. „Die Idee der doppelten Staatsangehörigkeit ist schon 1999 eine Spielerei mit einer ernsten Sache gewesen. Denn die doppelte Staatsangehörigkeit ist im Grunde ein Verzicht auf Integration. Und das wird jetzt durch die Pläne der Koalition perfektioniert“, sagte Isensee der „Welt“.

Seiner Ansicht nach geht die Politik die Frage der Staatsbürgerschaft „völlig falsch“ an. Die CSU bohre mit halbherzigen Vorschlägen „im Detail herum“. Dabei habe sie doch „das ganze Spiel des Koalitionsvertrages mitgemacht“ und schlage nun „schwer praktikable Interpretationen“ vor.

„Nur-Deutsche und Auch-Deutsche“

„Wenn jemand in Deutschland aufwächst und zeigt, dass er sich in die deutsche Gesellschaft eingefügt hat, dann kann er sich sowieso einbürgern lassen, sofern er will. Was aber die Koalition plant, ist blinde Masseneinbürgerung und Verzicht auf Integration“, sagte der Staatsrechtler weiter. Die Folgen seien gravierend. „Die Koalition betreibt die Spaltung des deutschen Volkes“, sagte Isensee. Es teile die Bürgerschaft „in die Nur-Deutschen und die Auch-Deutschen“, also in diejenigen, die im Krisenfall in kein anders Land ausweichen könnten, und diejenigen, die notwendig dableiben müssten.

Mit dieser Politik habe die Union ihre eigene Position vollständig preisgegeben. Sie habe sich über den Tisch ziehen lassen. „Oder besser gesagt: Sie steht für gar nichts mehr“, sagte Isensee. Die SPD sei hingegen in ihrem Handeln konsequent.

….

"Problemhaus" Duisburg

Foto: dpaDas Duisburger „Problemhaus“: Mitten im bürgerlichen Viertel sorgt ein überfülltes Mietshaus mit Hunderten Rumänen für öffentlichen Streit