Britischer Moslem sagt zu B. Hussein Obama: Gehe zurück nach Afrika und hilf deinem Volk

British Muslim tells Barack Hussein Obama, “Go back to Africa and help your people build wells”

Berückende Idee, wo er recht hat, hat er recht! Der recht-Gläubige an sich!

zu diesem Thema siehe auch:

https://jihadpost.wordpress.com/2014/01/31/top-muslimbruder-jusuf-al-qaradawi-ruft-die-us-regierung-dazu-auf-den-dschihad-fur-allah-zu-fuhren/

https://jihadpost.wordpress.com/2014/01/30/d-greenfield-state-department-berater-fur-extremismus-empfiehlt-den-usa-sich-mit-al-qaida-anzufreunden/

https://jihadpost.wordpress.com/2014/01/29/was-ist-wenn-der-hund-nicht-mit-dem-ikhwan-schwanz-wedelt/

Morsi zu Al-Qaida Zawahiri: „Sie sind unsere Partner für unser Regieren in Ägypten“

Bild

Meldung von Robert Spencers www. jIhadwatch.org

Seine anderen Partner waren u. a. Hillary Clinton, mit den Clintons hat das Ehepaar Morsi ganz enge persönlich Freundschaftliche Bindungen sogar. Und selbstredend hält ihm noch heute the one and only President Hussein Obama die Stange.  Ob auch bald dem Freunde vom Freund die selbige  gehalten wird?  Es sieht gerade so aus. Soverrückt das immer aussehen mag!

http://www.jihadwatch.org/2014/01/morsi-to-zawahiri-you-are-our-partners-in-the-governance-of-egypt/

According to an Egyptian journalist, Dr. Lamis Gabar, one of many covering the Morsi trials, the deposed president and Muslim Brotherhood member once said to the Egyptian-born, former Muslim Brotherhood member and current al-Qaeda leader, Ayman Zawahiri: “You are our partners in the governance of Egypt.”

Yet one more claim to be added to the many others, including from jihadis, that the Morsi government was working hand-in-hand with al-Qaeda.

zu diesem Thema:

please hold the line….tralalala ä..Morsi am Telefon mit al-Zawahiri:  …. alle  Verhaften!

https://jihadpost.wordpress.com/2014/01/28/hey-here-al-qaida-top-dog-al-zawaihiri-is-calling-mr-president-morsi/

https://jihadpost.wordpress.com/2014/01/29/was-ist-wenn-der-hund-nicht-mit-dem-ikhwan-schwanz-wedelt/

Alexander Häuslers Rufmordtrickserei wurde bereits 2011 von ‚Bürger in Wut‘ gerichtlich unterbunden

Häuslers Hirngespinste

Kommentar und Material zu diesem Thema:

http://www.pi-news.net/2014/01/haeuslers-hirngespinste/#more-384004

Der 50-Jährige, nicht habilitierte „Sozialwissenschaftler“ Alexander Häusler, weit entfernt davon, selber einen neutralen politischen und parteipolitisch interesselosen Beobachter abgeben zu können,  arbeitet immer mit dem selben Trick:

Schon auf der rein sprachlichen Ebene dem  bloß Gemeinten verschworen,  repetiert er beständig die gängigsten Reizworthülsen gegen seine sogenannten „wissenschaftlichen“ Untersuchungsobjekte, und versucht dann mit seinerseits  recht gewaltsamen Zitatenpflügereien irgendein  „Beweismaterial“ für seine  Hetzmetaphern beizubiegen.

Dabei pflegt dieser Häusler fast nur einen simplen  Trick  für  seine bösartigen politischen Rufmorde, welche er nun seit vielen Jahren  quasi industriell herstellt und vertreibt mithilfe einer dafür mehr als nur  empfänglichen Medienmeute, was diese Giftduschen einer  nahezu perfekten scripted reality angeht.. Es ist schon die  eigene Leidenschaft und Geilheit der Medien mit im Spiel. Was bezogen auf Häusler  auch schon mehrfach öffentlich entlarvt wurde.

Zu Häuslers medialer multiplizierter Hetzmethode hat schon 2011 ein Richter sehr deutlich und eindeutig Recht gesprochen, auf strafbewährte Unterlassung gegen den Rufmörder nämlich.

Hier ein Beispiel aus dem Interview mit der Badischen:

BZ: Wie gewaltbereit sind die PI-Macher?
Häusler: Dieser Hetzblog stört massiv den interkulturellen Frieden.

Wie gewalttätig ist  PI?

Wenig? Mittel ?  Oder ganz, ganz viel gewaltätig, vielleicht so gewaltig wie al-Qaida, oder Muslimbruderschaft in Ägypten aktuell?

Nein, nichts von alledem sagt Häusler. Er spricht jetzt bloß noch vom „interkulturellen Frieden“.  Also von  dem  zum Beispiel etwa zwischen Nikolaustag und Halloween, oder zwischen James Joyce’s Ulysess und Martin Luthers Bibel-Übersetzung oder ‚dem Weißen Hai‘ und ‚das Fünfte Element‘. Von solchen Kluturkriegen oder Kulturfriedengelagen, jenachdem n eben Kultur im Spiel war dabei.  Er spricht jeseits seiner bloßen Hetzinsinuationen, dem von ihm so sehr gemeinten, bloß,  also am Sunstanziellem von gar nichts mehr,  was er PI als irgend eine Form von Gewalttätigkeit anhängen könnte, wollte man nicht jene Gewalt, die aktuell zwischen einem global agierenden Gewaltislam und dem Rest des Globus grassiert,  dem PI-blog als Verursacher oder nur als Mitesser daran oder Nutznieser unterschieben.

In Summe also:

Diese Art Frieden des Interkurellen zu stören, nennt man doch gemeinhin:Na, wie? Ja, Kultur ,  mehr oder weniger eben!! Im Falle Häuslers also eindeutig weniger!

Gibt es etwa ein Verfassungsrecht oder ein Menschenrecht auf kulturellen Frieden.  Gäbe es ein Recht für jewedes Kulturelles , von nichts und niemandem belangt zu werden, ein Recht auf Friedhofsruhe für jeglichen Kult und alles was sich nur Kultur nennen wollte?Also ein Recht auf Freiheit vor Kritik? Nur Apologeten eines Totalitären Regimes, etwa in der Nachfolge Stalins oder in der Nähe zum DDR-Regime wie Häusler selber , können so verschroben der Tabuisierung von real gegebenen  Kult- und Gewaltverhältnissen das Wort reden.

Die Kultur ist frei , heißt in unserem Grundgesetz, dass  Kulturelles, nicht durch irgend ein ominöses Friedensgebot dort festgezurrt werden darf, wo und wie es gerade geht und steht oder vielmehr hingt und stinkt.  Sonst gäbe es vielleicht noch den Stalinkult und den  antiimperialistischen Schutzwall und solche „Kulturleistungen“, die zu stören einen direkt in die Höllen von Bautzen bringt. Kunst und Kultur sind frei, heißt: man störe die gegebene Ruhe, so oft es geht mit Kritik und den Mitteln des Rechtsstaats, , aufdass Kultureller Wandel zu einer Beförderung unserer Freiheitsrechte diene und in keinem Fall zu einem neuen Totalitarismus eben.

Für das Wort Hetzblog bleibt dann in seiner weiteren Argumentation im Umkreis aller seiner Insinuationen , einschließlich Breiviks Massenmorden nur übrig, dass

1. Breivik angeblich sich in seinen Rechtfertigungen irgendwie mit PIs Vorstellung decken könnte, ohne alle weiter konkrete inhaltliche Hinweise oder Beweise inhaltlicher Art.

2, dass (lediglich) der bayerischer VS PI beobachte. Was er beobachtet habe an Verfassungsfeindlichem, und dass der Bundesinnenminister dem bayerischen Innenministerium und dessen VS in der Sache widerspricht, sagt er absichtlich nirgends. sein Alter trick!

3. dass Häuslers eigene  nachgewiesene Politische Heimat und Ausgangsbasis seiner „Wissenschaft“ ebenfalls bis gestern vormittag beobachtet wurde, verschwindet  natürlich wieder mal rasch im Kröpfchen statt im Öffentlichkeits-Töpfchen.

Insgesamt:

auf die Frage, wie verfassungsfeindlich ist PI, antwortet dieser Häusler im Kern damit: PI störe seinen ‚Kulturellen Frieden‘-  Na, prima, hoffentlich macht das PI jeden Tag, ich jedenfalls mache das mindestens fünfmal am Tag, Basta!

Bild

Hier der Artikel von 2011 der ‚Bürger in WUT‘, Bremen, mit einem ausführlichen Zitat des Urteils.:

02.12.2011 | BIW intern

Fall Alexander Häusler: Urteilstext liegt vor

Wikipedia-Linke manipulieren die Fakten

Vor einigen Wochen mußte der Düsseldorfer Sozialwissenschaftler Alexander Häusler auf Verlangen der BÜRGER IN WUT eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschreiben. Häusler hatte in einem Buch behauptet, BIW würden „rassistische Forderungen“ vertreten. Seine Behauptung belegte der Autor mit einem Zitat aus dem Programm unserer Wählervereinigung, das er allerdings unvollständig wiedergab, um seine These glaubhaft zu machen. Das Landgericht Berlin bestätigte am 21.10. die Zulässigkeit des Unterlassungsbegehrens und stellte zugleich fest, daß die Erklärung von Häusler vollumfänglich gelte. Der Wissenschaftler darf seine Äußerung damit in keinem wie auch immer gearteten Zusammenhang wiederholen.

Mittlerweile liegt BIW der Text der Urteilbegründung vor. Hier heißt es, daß der Vorwurf des „Rassismus“ zwar grundsätzlich durch das verfassungsrechtlich geschützte Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sei, im konkreten Fall aber unzulässig gewesen ist, weil der Beklagte Häusler aus dem Programm der BÜRGER IN WUT unzutreffend zitiert und einen wichtigen Halbsatz weggelassen hat. Wörtlich heißt es weiter:

„Nach der ständigen Rechtsprechung des BGH dürfen keine wesentlichen Tatsachen verschwiegen werden, die dem Vorgang ein anderes Gewicht geben könnten und deren Kenntnis für den Leser unerläßlich ist, der sich im Kernpunkt ein zutreffendes Urteil bilden will. Liegt es nahe, aus mehreren unstreitigen Tatsachen eine bestimmte (ehrverletzende) Schlussfolgerung zu ziehen, so ist jedenfalls eine bewusst unvollständige Berichterstattung rechtlich wie eine unwahre Tatsachenbehauptung zu behandeln, wenn die Schlussfolgerung bei Mitteilung der verschwiegenen Tatsache weniger nahe liegend erscheint und deshalb durch das Verschweigen dieser Tatsache beim unbefangenen Durchschnittsleser ein falscher Eindruck entstehen kann. Eine Tatsachenbehauptung, die nur Teilwahrheiten vermittelt und dadurch beim Adressaten der Äußerung zu einer Fehleinschätzung des Angegriffenen führt, ist schon aus diesem Grund rechtswidrig. Es dürfen also nicht solche Fakten verschwiegen werden, deren Mitteilung beim Adressaten zu einer dem Betroffenen günstigeren Bewertung günstigeren Beurteilung des Gesamtvorgangs hätte führen können. […] In einem solchen Fall können die Betroffenen verlangen, dass die beanstandeten Äußerungen nicht ohne Mitteilung der verschwiegenen Tatsachen wiederholt werden (vgl. BGH v. 26.10.1999, VI ZR 322/08, juris Rn. 18). Das ist hier der Fall. Das unvollständige Zitat erweckt den Eindruck, die Klägerin sehe keine Ausnahmen von dem Abstammungsprinzip in ihrem Programm vor. Das lässt ihre Forderung nach Rückkehr zum Abstammungsprinzip zwar nicht in einem völlig anderen Licht erscheinen; der von dem Beklagten bewusst verschwiegene Zusatz ist aber geeignet, den Vorwurf des Rassismus weniger begründet erscheinen lassen. Es wird auch nicht mit ausreichender Deutlichkeit einem durchschnittlichen Leser mitgeteilt, dass hier nur ein unvollkommenes Zitat vorliegt, so dass die Klägerin dann in ihren Rechten verletzt wird, wenn die strittige Passage ohne das korrekte Zitat wiedergegeben wird.“

Kurzum: Die verkürzte Wiedergabe des BIW-Programms verbunden mit der Unterstellung, BÜRGER IN WUT würden „rassistische Forderungen“ vertreten, ist rechtswidrig, die Aussage als solche unzulässig. Deshalb mußte sich Alexander Häusler zur Unterlassung verpflichten.

Obwohl das Urteil des LG Berlin schon seit Wochen bekannt ist, wird der inkriminierte Aufsatz von Häusler in der sog. „Online-Enzylopädie“ Wikipedia noch immer als Beleg für die angeblich „rechtspopulistische“ Ausrichtung von BÜRGER IN WUT angeführt. Die lapidare Begründung der Wikipedia-Linken: Die von Häusler abgegebene Unterlassungserklärung erstrecke sich nicht auf die erste Auflage des Buches. Deshalb könne man die als Quelle trotz des Urteils weiter nennen. Das ist natürlich hanebüchener Unsinn. Daß die erste Auflage von der Unterlassung ausgenommen wurde, war ein Zugeständnis an den Verlag, der ansonsten gezwungen gewesen wäre, die bereits ausgelieferten Bücher wieder einzusammeln, was einen erheblichen und zugleich kostenintensiven Aufwand verursacht hätte. Die Äußerung selbst ist dennoch unzulässig, auch in der Erstauflage des Buches. Doch das ficht die linken Propagandisten, die das Lemma BÜRGER IN WUT bei Wikipedia mit Argusaugen überwachen und jede sachgerechte Änderung sofort wieder rückgängig machen, nicht an. Sie haben Wikipedia längst als eine ideale Plattform entdeckt, um mißliebige politische Gruppierungen wie BIW unter dem Deckmäntelchen eines scheinbar seriösen Lexikons zu diskreditieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird manipuliert, daß sich die Balken biegen. Als beispielsweise ein Nutzer im Diskussionsforum auf die Entscheidung des LG Berlin in Sachen Häusler verwies und als Beleg eine diesbezügliche Meldung aus der Preußischen Allgemeinen Zeitung (PAZ) einstellte, wurde dieser Beitrag kurzerhand entfernt. Die PAZ sei kein seriöses Medium, so der Kommentar des für die Löschung verantwortlichen Administrators. Mit der linksalternativen taz als Quelle haben die Wikipedianer dagegen keine Probleme. Auch marxistische Blätter wie das frühere FDJ-Zentralorgan „Junge Welt“ werden immer wieder gerne zitiert. Die PAZ hatte übrigens einen Reporter zur Verhandlung vor dem Landgericht Berlin entsandt, berichtete also aus erster Hand. Für die linken Lügenbolde bei Wikipedia ein Anlaß mehr, diesen unangenehmen Verweis schleunigst zu eliminieren.

Aber es kommt noch besser: Zwischenzeitlich findet sich bei Wikipedia ein eigener Eintrag zu Alexander Häusler. Der Artikel ist eine undifferenzierte Lobhudelei auf den linken Sozialwissenschaftler, der als „anerkannter Experte“ in Sachen „Rechtsextremismus und Rechtspopulismus“ vorgestellt wird (Beleg für diese Behauptung? Fehlanzeige!). Akribisch wird jede noch so unbedeutende Äußerung Häuslers aufgelistet, der gemessen an seinem Alter eine erstaunlich geringe Zahl von Publikationen aufzuweisen hat.

Angelegt wurde der Artikel von einem Nutzer namens „Toter Alter Mann“, der im realen Leben nach eigener Aussage Politikwissenschaft und Soziologie studiert, und sich schon zuvor als glühender Verehrer Häuslers zu erkennen gegeben hatte. Selbstredend, daß in dem Wikipedia-Eintrag kritische Anmerkungen zu Herrn Häusler fehlen. Weder wird auf den Rechtstreit mit BIW eingegangen noch die Auftritte Häuslers bei linksradikalen Organisationen problematisiert. Trotzdem lohnt die Lektüre des Beitrags, bietet er doch einige interessante Informationen, die in der Öffentlichkeit bislang kaum bekannt gewesen sind: Der Leser erfährt beispielsweise, daß Häusler 1963 geboren wurde, heute also 48 ist. In diesem Alter sind Mitarbeiter im Wissenschaftsbetrieb längst promoviert, häufig sogar schon habilitiert. Da drängt sich natürlich die Frage auf, warum der „anerkannte Experte“ Häusler sein akademisches Dasein noch immer als „Diplom-Sozialwissenschaftler“ fristet. Aus dem Artikel geht auch hervor, daß Häusler früher Mitarbeiter des ultralinken Politikwissenschaftlers Christoph Butterwegge war, dessen Frau als Abgeordnete der kommunistischen Linkspartei im Landtag von Nordrhein-Westfalen sitzt. Ebenso wie Butterwegge ist auch Häusler innerhalb der von Alt-68ern und ihren Nachfolgern dominierten Politik- und Sozialwissenschaften am linken Rand der Forschergemeinde anzusiedeln. Kein Wunder, daß Häusler für die Wikipedia-Linken eine echte Galionsfigur ist, der man untertänig zu huldigen weiß. Wer da noch behauptet, Wikipedia sei ein „Lexikon“, dem ist nicht mehr zu helfen.

http://www.buerger-in-wut.de/blog,105,fall-alexander-hausler-urteilstext-liegt-vor

 

auch zum Thema

http://www.blu-news.org/2013/10/11/leitartikel-die-wiwo-und-der-experte-haeusler/

Top-Muslimbruder Jusuf al-Qaradawi ruft die US-Regierung dazu auf den „Dschihad für Allah“ zu führen

Ein Artikel von Frontpage Magazine

January 31, 2014 by 

http://www.frontpagemag.com/2014/raymond-ibrahim/top-islamic-leader-calls-on-u-s-to-wage-jihad-for-allah/

übersetzt ins Deutsche von dimiffm

quaradawi2Xart503-450x306

www.pamelageller.com
http://www.pamelageller.com

Ein Video von Dr. Yusuf al-Qaradawi, das die US-Regierung aufruft den Jihad für Allah in Syrien zu führen, macht derzeit die Runde in arabischen Medien und auf Facebook , und sorgt für Spott und ebensoviel Bestürzung .

In der aufgezeichneten Rede , dankt Qaradawi , eines der einflussreichsten islamischen Geistlichen in der Welt, spirituelle Führer der Muslimbruderschaft , der Autor von mehr als 100 Bücher über die muslimische Lehre und der Leiter der International Union of Muslim Scholars – auf geradezu sarkastische Wesie den USA für die Unterstützung die „Freiheitskämpfer“ in Syrien , und fügte hinzu , dass “ So Allah will , wird Ihre [US] Hilfe sich noch erhöhen . “

Dann , an seinen Zwck sich langsam heranwanzend , weil die USA bisher ja nur die Waffen für die Dschihadisten in Syrien bereitstellt hat, im Gegensatz zum direkteren Einzugreifen , erklärt Qaradawi sichtlich frustriert : „Wir wollen , dass Amerika ein männliches Standing zeigt, – einen festen Stand für Allah!“

Unnütz zu sagen, dass alle Gengner der Muslimbrüder in der Region darin nochmalmehr den Beweis erbracht sehen, dass Qaradawi und die Bruderschaft Söldner seieni, die den Jihad so für sich interpretieren, wie sie es gerade wollen, sofern und solange  es ihnen hilft, ihre Macht zu festigen, denn wie anders könnte es sein, dass das „ungläubige Amerika“ einen „festen Stand für Allah“ einnehmen könnte, als eben dadurch den Dschihad gegen die Brudermuslime zu führen?

Es ist ferner zu beachten , dass die klassische Formulierung der arabische Vokabel Jihad , für “ Kampf“, im Koran mit dem Zusatz fi sabil Allah immer erscheint, das heißt, „Kampf für die Sache Allahs. “

Mit anderen Worten, die USA aufzufordern, Syriens Baschar al-Assad zu schlagen und es dann „einem festen Stand für Allah“ einzunehmen zu nennen- ist im Wesentlichen gleichbedeutend mit der unmittelbaren Aufforderung an die USA zu kämpfen “ für die Sache Allahs“ selber zu kämpfen.

Erstaunlich immerhin, dass sich dann Qaradawi doch tatsächlich mit klassischen Dschihad- Rhetorik müht, um die amerikanischer Führung zum Handeln anregen .

Wie ein TV-Kommentator in Ägypten diese Anekdote von seiner Seite darzustellen beliebt:

,

Scheich Qaradawi ist natürlich der große und prominente Scheich des Jihad, jener der die berühmten Fatwas, wie wir alle wissen, nömlich solche zu töten und zu zerstören, befehlsmäßig ausgibt . Wirklich, der Mann hat jetzt den Punkt erreicht , wo er endlich Amerika herbeiruft den Jihad zu wagen und einen festen Stand für Allah einzunehmen. Kein weiterer Kommentar ! -Was ist da , an dieser Stelle was bleibt danoch zu sagen … Jetzt wird Jihad von Amerika nachgefragt und na ja gegen Muslime geführt .

Aber es gibt noch eine andere relevante Beobachtung , eben aus amerikanischer Sicht : Die US-Führung offen zu fragen, den Jihad für die Sache Allahs zu führen, sollte diesbezüglich Qaradawi gerade dabei sein, wie viele im Nahen Osten sagen , seinen Verstand aus Verzweiflung zu verlieren , oder könnte es sein , dass er unwissentlich einen “ Freudscher Versprecher “ sich leistet , nämlich , dass er weiß, das die US-Führung Hand in Hand mit der globalen islamistischen Bewegung , gerade dabei ist “ einen Standpunkt für Allah“ im ganzen Nahen Osten einzunehmen, im Rahmen der sogenannten “ Befreiung “ letztlich. ( Wie hier dokumentiert : jene muslimischen Ländern , in die die USA einmaqrschiert und die dann zu „befreiten“ letztlich wurden- Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien und laufende – sie alle sind zu viel radikalisierteren und feindseligeren gegenüber Nicht-Muslimen geworden, aam massivsten gegenüber Christen. )

Auch ist es kein Geheimnis , dass diese Regierung tatsächlich auf die Rufe eines Qaradawis hin  handelt. Wie  Clare Lopez vom ‚ Gatestone Institute‘ es hier zusammenfasst:

[D] ie gegenwärtige Regierung hat konsequent und stets den Eindruck hervorgerufen, wieder schien gespannt aden Aufforderungen zur Revolution von Seiten der Muslimbruderschaft und derem hohen islamischen Gelehrten , Yousef al -Qaradawi eifrig entgegenzukommen. Als al -Qaradawi sagte, dass Mubarak gehen müsste , wartete die US ganze drei Tage bevor der wichtigeste Verbündete der USA im Nahen Osten seit über drei Jahrzehnten (was thrown under the bus) unter dem Bus geworfen wurde, . Als al -Qaradawi dazu aufrief , libysche Rebellen sollten Muammar al- Gaddafi killen, ( so dass die al- Qaida Dschihadisten in seinen Gefängnissen raus kommen und die Revolution verstärken konnten ) , führten die US-Administration die westliche Militärkampagne an, die al- Qaida , die MB und Chaos nach Libyen gebracht hat. Und als al-Qaradawi einen Aufruf für den Jihad in Syrien, Anfang Juni 2013 veröffentlichte, stellte die US schnell eine Einladung an Abdullah bin Bayyah ( al- Qaradawi Vice President bei der International Union of Muslim Scholars ) aus , der gegüber einem Al- Jazeera -Reporter gesagt hat, „Wir fordern, dass Washington eine größere Rolle in [ Syrien ] .einnehmen soll “ Es hat die US-Administration weniger als eine Woche nach dieser Fatwa al -Qaradawis gekostet, um eine Genehmigung für forcierten Militärhilfe an al-Qaida . Und – an die Bruderschaft-dominiert syrischen Rebellen anzuzeigen . Die Ankündigung des weißen Hauses kam gar nur einen Tag nach bin Bayyah den National Security und andere hochrangige Regierungsvertreter traf.

Das Problem ist also keineswegs so gelagert so, dass Qaradawi  in einer verzweifelten Senilität die USA mit den Dschihadisten verwechselte, sondern vielmehr dass er weiß, dass die US- Führung „in der Sache Allahs “ zukämpfen hoch engagiert ist und sobefleißigte er sich nur unbewusst einer Dschihad- Rhetorik , um daran zu erinnern, was deren ihrer Pflichten seien .

Leider ist unter dem heutigen surreal Klima der US-Politik keine Interpretation zu absurd, um zu unplausibel zu sein.

About 

Raymond Ibrahim, a Middle East and Islam specialist, is author of Crucified Again: Exposing Islam’s New War on Christians (2013) and The Al Qaeda Reader (2007).  His writings have appeared in a variety of media, including the Los Angeles Times,Washington TimesJane’s Islamic Affairs AnalystMiddle East QuarterlyWorld Almanac of Islamism, and Chronicle of Higher Education; he has appeared on MSNBC, Fox News, C-SPAN, PBS, Reuters, Al-Jazeera, NPR, Blaze TV, and CBN.  Ibrahim regularly speaks publicly, briefs governmental agencies, provides expert testimony for Islam-related lawsuits, and testifies before Congress. He is a Shillman Fellow at the David Horowitz Freedom Center, an Associate Fellow at the Middle East Forum, and a Media Fellow at the Hoover Institution, 2013.  Ibrahim’s dual-background—born and raised in the U.S. by Coptic Egyptian parents born and raised in the Middle East—has provided him with unique advantages, from equal fluency in English and Arabic, to an equal understanding of the Western and Middle Eastern mindsets, positioning him to explain the latter to the former.

Freuet Euch, was Halloween für Gespenster, ist morgen für solche mit Hidschab: WORLD HIJAB DAY

Ich wünsche allen davon Befallenen, Betroffenen, dazu sich Erwählenden, sich ihm Vermählenden , davon Zermahlenen, den ganz selten nur maligen , darin Verkahlenden, den dazu ein Gott tat’s Begnadigten, auch die wo ein Mann tat’s für Allahen belallahen und alle weiteren Frei-/wild- und/oder-willig Befohlenen:

Ein happy new hymen secundus non-
perforantis sacrosactus symbolicus a-
round the head and neck, von mir aus
bis runter weit unter die Fußknochel.

Möge das Smegma Allahs mit Euch sein!

Muslim woman blow job
Muslim woman blow job

(Karl Lagerfeld zum 1. Februar: Es war noch nie so einfach, einen schlechten Geschack zu beweisen! Da versagen selbst meine neuen Chanel Düfte regelmäßig.

Man sollte für solche degoutanten Zwecke, rein medizinischen versteht sich ,  Kamelpisse aus Sana oder, meinetwegen noch gläubiger.   Talibansocken  aus den Tora-Bora-Höhlen importieren, für die Bedürftigesten wenigstens unter ihnen, vielleicht sogar auf Krankenschein.

Womens’Lib: „Gibt es auch stylische Hidschabs, Karl?

K_Lagerfeld:  „Aber ich bitte Sie,  hätte die Queen stylische Hüte?!“

Womlib: „Ist aber nicht manchmal bei einem Hidschab Emanizipation dahinter, falls, rein theoretisch… oder gelegent- …. , absichtlich oder sonst halt?… Ca depend, eben, oder ..?“

K_Lagerfeld): “ Darunter meine Sie, ob unter dem Hidschab Emanzipation sei, dahinter ist immer Zwang ob sogenannter freiwilliger, oder so ein ganz frei wilder. Meine Liebe!

Ja manchmal tragen die sehr emanzipierte dessous, sehr sehr emanzipierte sogar, aber eben darünter, und wegen denen dahinter! Tu comprend, ma chere?

WomLIb: Aber emanzipativ … gesehen…im Lichte ..und nach Butler ..und anti-Konsumismu- ..Anti-Zionismus  und so …?

Karl lagerfeld: „Papperlapppapapp!

Zu meiner eigenen Schönheits-Diät und zur Nahostpolitik sag ich nur soviel:

Sehn Sie, ich lebe ja praktisch von Mineralwaser und dem ein oder anderen Blatt Salat,  ins Religöse übertragen ist das mein wenn Sie so wollen, Islamischer Salad, und wenn ich mich dann mal eben mit einem etwas herzhafteren Brot oder Karottengratin  oder einem Ragout fin-Pastetchen auf Abwege begebe will, sage ich dazu verschmitz vielleicht auch Salad, also sie sagen dann eben Emanzipation, von mir aus“

Zur Kampagne siehe pamelageller.com
Zur Kampagne siehe pamelageller.com

So ’ne Art KISsMETro, inschallah:

Solche  Hidschabs der ‚einzig Wahren Religion‘ , ja das Adjektiv groß geschrieben, es gibt eh nur diese eine maximal,  können  dich unter Umständen dermaßen dicht ans Parad/fies heranführen.

Dichter geht’s nurmehr direkt mit Allah-TNT und Prophet-Mohammed-Sprenggürtel.

Das  ist dann aber mit 100%-Wohlgefühl-Garantie, wenn auch ohne jedes Umtauschrecht oder eine  juristische Wandlungsoption des Kaufvertrags. (Vielleicht erfindet ja die Wahre Religion so was auch noch in den nächsten 1400Jahren. Tausche 73 fast nagelneue Paradies-Huris gegen Pornovideosammlungen aller Art, Achtung,  keine Hidschabträgerinnen bitte. )

Meldung der letzten Tage:

In Montreal  wurde eine musl. Frau zu Tode stranguliert, weil sie mit ihrem Hidschad in den Aufzug der U-Bahn geriet! Ob eine Rolltreppe gemeint ist ist nicht ganz eindeutig.

siehe: http://www.barenakedislam.com/2014/01/30/montreal-muslim-woman-strangled-to-death-when-her-headbag-hijab-gets-tangled-in-subway-escalator/

MONTREAL: Muslim woman strangled to death when her headbag (hijab) gets tangled in subway escalator

„Mutige Britische Löwen“ und „Märtyrer“ – Muslimbruderschafts-Mehrtürer für al-Qaida in Syrien gefallen

8EsVh5QyS2eHswTLMfiIYA

Dass Terror zwar nicht die Strategie und Taktik schlechthin für die Muslimbruderschaft ist, aber eben  eine Taktik von vielen, ein mögliches und immerschon vorsorglich gutgepflegtes Tool eines ganzen Toolkits für Scharia-Gewaltherrschaft, eine Option eines orginär islamischen Schweizer Messers sozusagen,  das meist tief in der Tasche vor der Öffentlichkeit versteckt wird , aber stets auch eingedenk der möglichen Einsatzpotentiale und Potenzen in die IKhwan-Agenda eingepreist ist , und das von Zeit zu Zeit, und den Umständen entsprechend, mal ausgeschlossen und mal ergriffen wird, mal arbeitsteilig den angeblich ganz Anderen zugeschoben werden mag , dann wieder um der eigenen strategischen Erfordernisse willen, wie jetzt gerade in Ägypten sehr plastisch zu erleben ist, wird der Islamische Terror der Ikhwan , der Mutter aller Terrorbude der Moderne, zum Strategischen Ei des Kolumbus, zur repetierten Islamischen Expansion des 21. Jahrhunderts, dann  wird das Terror-Tool in den Händen der Muslimbruderschaft an allen verfügbaren Kerben ausgeklappt,  und das ganze Schweizermesser ist jetzt nurmehr der Hebel an dem geballter Terror gestählt hervortreten will und muss und quasi von selber verübt werden möchte;

regelmäßig wird islamischer Terror mit allerlei Blasebalgen von der IKhwan musl. zum Erglühen gebracht und er wird von ihrem allgemeinen Elexir zu ihrem ganz  speziellen teufelsreligiösen Enthusiastikum, „Dschihad auf den Weg Allahs“;

Ikhwan hat seine Dauer-hot-spots und Dauerthemenparks des Terrors, und seine Dauer-dschihads und Dauerkulturweltbürgerkriege,  mit Hamas-Raketen, mit UN-Anträgen, OIC-Islamophobie-Kampagnen, mit brennenden Kopten und verwehrten türkischen Kirchenbauten;

und sogar künstlich zusammengezimmert und kabalisch eingefädelt , wenn es sein muss, wird Terror vom den Mul.-Brüdern , wo er nicht von selber auf den aufgehetzten Straßen Panislamiens mit langen Bärten und Kaftanen und Öldollars und Qaradawis, und al-Dschasiras und Katars herumspazieren mag, was doch allzumeist zuhauf in ganzen Kontingenten der Fall ist, und deshalb irgend auch dem Zufall überlassen werden kann wiederum, wie es mit dem lebendigen Vorankommen des Islamsichen   Terrors so bestellt sein mag;

: immer, halt je nach  aktuell klügster Kriegslist , ist Islamischer Terror für die IKhwan musliman  eine, und dann die Option: für eben nichts anderes als für den Endsieg im  großen Dschihad um die Weltherrschaft ihrer Schariaherrschaft, dem rein jenseitigen Gestz ihrer vermeintlich Einzig  Wahren Religion,

das endlich, das gilt es langsam  für den Westen über Ikhwan Muslman  zu lernen.

Oft wird von Ikhwanis  richtig schön blauäugig in Richtung Medien gesagt, Terror habe keine Religion. Boah äh!

Das stimmt so sehr, wie etwa der Satz, Farbe als Solche habe keine Farbe speziell, darum bleibt blutrot aber eben Blutrot,

Und Islam ein Synonym für Terror:

ausgewiesen durch alles was die Geshichte des Islams darstellt, was aktuell die Weltläufte mehr als nur prägt, und was speziell die islamofaschistische Muslimbruderschaft vertritt und praktiziert.

Muslim brothers from Britain killed waging jihad in Syria

Jan 30, 2014
akram + mohamed sebah
akram + mohamed sebah

“Terrorism spotlight falls on Islington as brothers become Al-Qaeda poster boys,” by Rory Brigstock-Barron for the Islington Gazette, January 30 (thanks to Kenneth):

Das Rampenlicht des Terrorismus fiel diese Woche auf unser Holloway als drei 20ig-Jährige mit al- Qaida in Syrien in Verbindung gebracht wurde.

Es waren Propaganda -Bilder waren auf denSocial Media veröffentlicht worden von den Brüdern Akram , 24, und Mohamed Sebah , 28 , die in Cornwallis-Place aufgewachsen sind und die vermutlich schon im September in diesem vom Krieg zerrissenen Land gestorben waren.

Zusammen konnte man beide lächelnd und Waffen schwingend im Tarndress abgebildet sehen wie sie als “ Märtyrer “ und die“ jungen britischen Löwen “ in diesen Botschaften gefeiert wurden, in der Absicht andere Rekruten zu ermutigen, dass auch sie in ihre Fußstapfen treten mögen.

Die Nachbarn glaubten indessen, dass sie bei einem Autounfall im fernen Amerika gestorben seien.

Diese Zusammenhänge waren überhaupt erst bekannt geworden nach einem Gerichtverfahren von einer gewissen Naval Masaad , 26, von Centurian Close, die verdächtigt wird, versucht zu haben, £ 16.500 für Terroristen in Syrien zu schmuggeln, und zwar in ihrem Höschen .

Von ihr und ihr vermeintlichen Komplizin Amal El- Wahabi , 27, von Rucklidge Avenue, Willesden , wird angenommen, dass die ersten britischen Frauen sind, die je mit Terror-Straftaten bezüglich diesen Konflikt gerichtlich angeklagt wurden.

Die FamilieSebah lehnte jeglichen Kommentar ab .

Einige Berichte behaupteten, dass die Brüder regelmäßig die Masjid-e-Yusuf-Moschee in Hornsey Road, in der Nähe ihres Hauses besuchten , aber die Moschee lehnte jeden Kommentar dazu ab .

Diejenigen, die dort zu Beten gehen , sagten die Anschuldigungen seien falsch. „Es ist nicht wahr, sie sind nie hierher gekommen „, sagte ein Mann in den 20ern , genannt werden der wollte er in dessen nicht. „Der Terrorismus ist völlig dem Islam entgegen . Der Koran lehrt uns , Konflikte zu vermeiden und wegzugehen , wenn man mit Konfrontationen umzugehen hat.

“ Dies ist eine friedliche Moschee, die eine Menge Arbeit in der Gemeinde macht. „

zum Thema:

https://jihadpost.wordpress.com/2014/01/30/d-greenfield-state-department-berater-fur-extremismus-empfiehlt-den-usa-sich-mit-al-qaida-anzufreunden/

http://www.jihadwatch.org/2014/02/pakistan-taliban-leader-what-matter-is-enforcement-of-sharia-whether-through-peace-or-war/

D. Greenfield: State Department Berater für Extremismus empfiehlt den USA sich mit al-Qaida „anzufreunden“

aus Frontpage magazine http://www.frontpagemag.com/

Daniel Greenfields Artikel :

State Department Adviser on Extremism Urges US to “Befriend” Al Qaeda

January 29, 2014 by  

in deutscher leicht gekürzter Übersetzung: 

State Department Berater für Extremismus empfiehlt den USA sich mit al-Qaida „anzufreunden“

 Bild

Offiziell gibt es sowas wie Terroranschläge nicht länger, nur mehr men-caused disasters, von Menschen verursachte Katastrophen, solche auch noch die angeblich von verletzenden YouTube-Videos hervorgebracht werden. Auch gibt es Terroristen nicht länger. Nur gewalttätige Extremisten. Und Counter-Terrorexperten es gibt es auch keine mehr, nurmehr Experten für …, na richtig, für die Bekämpfung des gewalttätigen Extremismus.

 

William McCants war so ein US-Außenministeriums-Berater zur Bekämpfung des gewalttätigen Extremismus und ist der Direktor des Projekts US-amerikanischer Beziehungen zur islamischen Welt beim liberalen ‚Brookings-‚Think-Tank .

 

In einem Council on Foreign Relations‘-Aussenpolitik-Artikel tat sich McCants mit zwei Geleichgesinnten zusammen, um dafür zu argumentativ einzutreten, dass Ahrar al -Sham , ich zitiere wörtlich, “ an al-Qaida -Linked -Group Worth Befriending “ sei, also „eine mit al-Qaida verlinkte Gruppe , die es wert wäre, mit ihr befreundet“ zu sein.

 

Mit dem Zusammenbruch der Freien Syrischen Armee , ist die Islamische Front jetzt das einzige Pferd im Stall für solche Leute , die darauf bestehen, dass wir Al-Qaida doch am besten konterkarieren sollten indem wir al-Qaidaunterstützen, .

 

Der Artikel beginnt damit, ausgerechnet Obamas so dumme Anfängersprunghaftigkeit zu verteidigen , dann prangert die „politische Rechte “ an und dann bringt er sein Argument , dass „die al -Qaida von gestern vorbei sei. Was bleibe, sei eine Sammlung von vielen verschiedenen Splitterorganisationen, von denen einige ihre eigenen – und zutiefst lokal – . Agenden “ hätten.

 

Diese Linie ist ein wenig irreführend . Die Al- Qaida von gestern ist nicht weg , sie ist von lokalen Organisationen lediglich überschattet , was bedeutet, dass Al-Qaida ihr Ziel als Vorhut zu dienen für eine globale Bewegung von Terrorgruppen, gemäß ihrer eigenen Weltsicht voll erfüllt hat .

 

Die Amateure und 2. Ligisten haben sozusagen die die Spitzen-Profis von den Lakers in den Schatten gestellt, weil sie mehr Menschen, mehr Waffen und mehr Operations-Territorien haben. Während die Lakers darüber mehr als zufrieden sind und , quasi vom Schaukelstuhl aus, dem Ausbau ihrer Franchiseableger auf der ganzen Welt mit Freude angesichtig werden können..

 

„Heute, bekämpfen sich zwei mit al-Qaida verbundenen Ableger, die al-Nusra Front und der islamische Staat Irak und Syrien (ISIS) gegenseitig in der syrischen Provinz Raqqa. Vielleicht nur ein Oliver North könnte argumentieren, dass es eine Amtspflicht für die Vereinigten Staaten sei, beide Gruppen aus den rennen zu nehmen. Aber ein differenziertere Herangehensweise würde den Präsidenten dazu bringen wollen auf die wichtigsten Entscheidungsfrageneinzugehen, statt voreilige Schlüsse zu ziehen.“

 

Der Artikel , selbstgefällig wie er ist, vermeidet jegliche Beantwortung dieser Frage, während er sich die Zeit nimmt, um Oliver North mit Spott zu bedenken. Wie die Experten hingegen ganz genau wissen, hatte die alte Al-Qaida ihre eigenes Kontingent an inneren gewalttätigen Konflikten.

Und ein Ergebnis eines solchen Konflikts eben ist für die aktuelle Position al-Zawahiris verantwortlich.

 

Dann argumentiert der Artikel weiter, dass Ahrar al -Sham und die Reste der Islamischen Front seien die beste Hoffnung für einen Sieg über Al-Kaida im Irak. Das kann, muss aber nicht so sein , aber vorallem verfehlt der Artikel völlig jegliche Begründung , warum wir uns darum auch nur Bekämmern sollten, welche Geschmacks-Variante von Al-Qaida siegreich aus dieser Schlacht einen Assad loszuwerden, hervorgehen sollte.

….

 

 

Sollen wir mit Al-Qaida zusammenarbeiten , in der Hoffnung allein dafür, dass sie Zivilisten und NGOs gut behandeln , für den Fall ihrer Machtübernahme ? Klänge sowas überhaupt irgenwienach dem Verhalten einer Al- Qaida-Gruppe ?

 

“ Schließlich hat der Ahrar al-Sham-Führer Hassan Abboud hat noch nie bin-Badens Vision eines globalen Jihads unterstützt . Sein Kampf ist iauf Syrien beschränkt. Seine Gruppe auf eine terroristische Organisation definitorisch festzulegen, könnte nach hinten losgehen, indem sie dann erst recht vollständig ins Lager al -Qaidas gepusht wurde. „

 

Und hier nun, wird es wahrlich dumm.

 

Die Vision eines globalen Jihad war nicht etwas, mit dem Bin Laden nur heraus kam , es war etwas , das lange schon mit dem Islam aufkam . Eine Gruppe, die an das Primat des islamischen Rechts und dessen Herrschaft in Syrien glaubt, glaubt auch, dass dieser Zustand weltweit existieren sollte.

 

Darüberhinaus war Al’Suri immerschon ein Al-Qaida-Vertreter in Syrien und er war ebenso ein Mitbegründer von Ahrar al-Sham . Und das bedeutet eben eine direkte Mitwirkung am Aufbau dieser al-Qaida-Variante.

 

Der Artikel klammert sich an die Idee, dass wir doch bitte nicht ein Al- Qaida-Gruppe nicht auch noch den ganzen Weg ins al-Qaidalager schieben sollten.

 

Wie genau stellt sich diese Beschichtigungspolitik vor, man känne die Zeit zurückdrehendie Zeit zurückdrehen ?

 

http://www.frontpagemag.com/2014/dgreenfield/state-department-adviser-on-extremism-urges-us-to-befriend-al-qaeda/

About 

Daniel Greenfield, a Shillman Journalism Fellow at the Freedom Center, is a New York writer focusing on radical Islam. He is completing a book on the international challenges America faces in the 21st century.